Geschichtsbilder der Gegenwart

Reflexivität und Nachträglichkeit in der zeitgenössischen Kunst

Seit den frühen 1990er Jahren hat das Interesse an der Darstellung von Ereignissen der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Vergangenheit in der bildenden Kunst entgegen zahlreicher Diagnosen über das Ende der Gedächtniskultur und die Auflösung der Historiographie eine deutliche Steigerung erfahren. Besonders in den Geschichtsmedien Film und Video sind Auseinandersetzungen mit historischen Ereignissen, ihrer Vermittlung und Verarbeitung zahlreich und erfahren kritische Anerkennung. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Omer Fast, Nostalgia III, 2009, Courtesy Omer Fast und gb agency, Paris.

Der Zusammenhang von Visualität und Geschichte ist zu einem echten Leitproblem der bildenden Kunst geworden, in denen grundlegende kunst- und bildwissenschaftliche Fragestellungen zur Aussagekraft und Wirkung von Bildern berührt werden. Die Auseinandersetzung mit Geschichte in der bildenden Kunst kann dabei als Metapher für repräsentationskritische Fragestellungen ebenso verstanden werden wie als Metapher für die Geschichtlichkeit der Bilder oder die Bildlichkeit der Geschichte selbst. Dass ein solcher Chiasmus über den Wert eines bloßen Aphorismus hinausgeht, belegen nicht nur gängige Diagnosen zur Spektakularisierung der Gesellschaft, sondern auch jüngste Untersuchungen zur Bildpolitik der Gegenwart. Entgegen einer Ontologisierung sozialer Zuschreibungseffekte sind Analysen derjenigen spezifischen Techniken und Praktiken notwendig, mit denen Bildern erst Bedeutung verliehen wird. 

 

 

 

 

Yael Bartana, Mur i Wieża (Wall and Tower), 2009, Courtesy Annet Gelink Gallery, Amsterdam.

                                                            Das Projekt greift an eben diesem Punkt in die Diskussion ein, indem es die Frage stellt, wie medienkritische und –reflexive Ansätze mit dem Wunsch nach der Positionierung neuer, „alternativer“ Geschichtserzählungen und Neubewertungen des Dokumentarischen in Zusammenhang gebracht werden können und inwieweit bildende Kunst denn eine besondere kritische Kompetenz im Umgang mit Bildmedien in Anspruch nehmen kann. Damit ist eine Umwertung verbunden, die künstlerische Praktiken nicht in avantgardistischem Vorsprung oder in kritischer Distanz zur Gesellschaft positioniert, sondern innerhalb ihrer geschichtlichen Bedingtheit und Nachträglichkeit versteht.

 

 

 

 

 

Deimantas Narkevičius, Energy Lithuania, 2000, Courtesy Deimantas Narkevičius und gb agency, Paris.

Projektleitung: Prof. Dr. Eva Kernbauer
Laufendes Forschungsprojekt, gefördert von 1. April 2011 bis 30. September 2012 durch die Österreichische Akademie der Wissenschaften (APART Austrian Programme for Advanced Research and Technology)

 

 

 

 

Apichatpong Weerasethakul, Primitive, 2009, Courtesy Kick the Machine Films, Bangkok, Foto von Chaisiri Jiwarangsan.

 

Images of the Past in the Present
Reflection and Retrospection in Contemporary Art

Since the early 1990s the interest in the depiction of events of political, economic and cultural history in the visual arts has increased remarkably – despite numerous predictions of historical oblivion and an ongoing disintegration of history. Artists have contributed to this phenomenon in the “classic” media conveying the past, such as video and film, with many critically accepted instances of reflections on historic events, their mediation and procession.

The interrelation between visuality and historicity has become one of the central topoi in contemporary art, touching upon fundamental issues in art theory, Bildwissenschaften and visual culture regarding the significance and the impact of images. Examinations of history in the visual arts can be understood as metaphors for a critical discussion of visual representation just as well as as metaphors for the historicity of images or the visuality of history. This chiasm goes beyond a mere aphorism, as suggested by recent reflections on the spectacularization of contemporary society and contemporary image politics.  Instead of an ongoing ontologization of social ascriptions to images, an analysis of the specific techniques and practices that actually lend meaning to images is needed.

The project sets in at this point of discussion by asking how critical and reflective approaches can be correlated to the wish for re-positioned, new, “alternative” forms of historical narration and documentation, also questioning if and how art can actually claim a specific critical authority regarding images and visuality in contemporary society. This involves a process of revaluation, which no longer entails pigeonholing artistic practices as avant-garde spearheads or in a critical distance to society, but rather insists on their historicity and their function of retrospection.

Project management: Univ.-Prof. Mag. Dr. Eva Kernbauer
This on-going project was funded by Austrian Academy of Sciences (APART Austrian Programme for Advanced Research and Technology) from April 1st, 2011 until September 30th, 2012.