A Matter of Historicity - Material Practices in Audiovisual Art

Aus Gründen der Geschichtlichkeit:
Praktiken des Materiellen in audiovisueller Kunst
[english version below]

FWF-Einzelprojekt P 27877-G26

http://amatterofhistoricity.net/

Die materielle Substanz audiovisueller Kunstwerke ist ein geeigneter Ausgangspunkt für eine Untersuchung der aktuell viel diskutierten sozialen und politischen Handlungsmacht von Kunst. In Kunsttheorie, Film- und Medienwissenschaften und in feministischen/queeren Theorien zeichnet sich ein ‚material turn‘ ab, welcher Materialität – die stoffliche Grundlage von Objekten – als in politischen und kulturellen Austauschprozessen bedeutungsstiftend und potentiell agentiell zu denken versucht. Doch trotz dieser Entwicklungen ist die gegenwärtige Auseinandersetzung gerade mit kritischer Kunst von strukturalistischen und inhaltsfokussierten Lesarten bestimmt, während deren formale, technologische, räumliche Dimensionen sowie haptische, sonische und affektive Aspekte häufig vernachlässigt werden.

Das Projekt verbindet medien- und technologiekritische Ansätze mit einer materiellen Kritik zeitgenössischer audiovisueller Kunst. Der Fokus liegt auf aktuellen Arbeiten, welche sich mit Fragen der Geschichtlichkeit, das heißt, mit Erzählungen und Repräsentationen von Geschichte und historischen Ereignissen, beschäftigen. Aufgrund ihrer kritischen Haltung gegenüber Geschichtsdarstellung evozieren solche Arbeiten bisher vor allem inhaltliche Auseinandersetzungen. Dieses Projekt fragt darüber hinaus auch nach dem kritischen Potential, das in materiellen Aspekten solcher Arbeiten zu verorten ist: zB in der Hervorhebung räumlicher Gegebenheiten, in den verschiedenen körperlichen Modi der Rezeption einzelner Filme und Videos, oder im der Einsatz ‘veralteter’ Stile, Formate und Technologien.

Das Projekt strebt eine Analyse der technologischen und materiellen Grundlagen der Produktion, Präsentation und Rezeption von audiovisuellen Kunstwerken an, die zu einer neuen, medienkritisch gedachten, kunst- und filmwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem ‚material turn’ führt: Inwieweit beeinflussen materielle und technologische Aspekte ästhetische Erfahrungen? Wie ist das Handlungspotential von Materialität konkret zu denken? Wir beschäftigen uns mit der komplexen Frage nach einer potentiellen Politik eines ebenso formalästhetisch wie technologisch gedachten materiellen Forschungsansatz im Zeitalter digitaler Produktion und Dissemination: Wie kann eine Hinwendung zur Materialität politische Perspektiven auf konkrete sozio-ökonomische Kontexte entwickeln? Die Theoretisierung von Materialität kann etwa die ‚Unebenheit‘ neuer, globaler, postmoderner Öffentlichkeiten sichtbar machen. Durch eine Analyse dieser Verschränkungen beleuchten wir Materialität als wesentlichen Bestandteil des kritischen Instrumentariums der Gegenwartskunst.

Projektlaufzeit: 36 Monate, Durchführungszeitraum: 1. Juni 2015 - 31. Mai 2018

Projektleitung: Univ.-Prof. Dr. Eva Kernbauer

Projektmitarbeiterinnen: Mag.a Dr.in Kristina Pia Hofer, MA (Postdoc), Mag. Dr. des. Marietta Kesting (Postdoc), Astrid Poyer (Studentische Mitarbeiterin), Mag. Hannes Böck (künstlerisch-technische Beratung).

 

A Matter of Historicity: Material Practices in Audiovisual Art

The material body of audiovisual artworks seems an apt site for exploring art’s currently much discussed potential as a public agent, touching upon social and political issues. Theoretical developments in art theory, film and media studies and feminist/queer theory point towards a ‘material turn,’ which calls for a critical exploration of the material bases of artifacts as significant and potentially agential in political and cultural dynamics. However, current critical assessments of politically engaged audiovisual artworks often continue to privilege structural and content-based readings, and to neglect the material aspects of the works in question: their formal, technological, and spatial dimensions, as well as their haptic, tactile, and sonic aspects.

Aligning art and film theory with an address of technological and formal aspects, our project will develop a material criticism for contemporary, politically engaged audiovisual artworks. Our focus is on recent works  pursuing questions of historicity: they concern themselves with the narration or representation of historical events. Due to their critical stance towards historical representation, these works have to date predominantly stimulated content-based readings, while our project will explore their material aspects as agents of criticality in their own right. Their emphasis on spatial arrangements, their careful assignment of specific bodily modes of perception and participation to audiences, as well as their insistent presentations of ‘obsolete’ styles, formats and technologies call for an examination of how these material dimensions transport critical impulses towards their own historicity; how, in short, historicity can be described as an active, material practice.

Our project asks for the specific material conditions that shape the interaction with the artworks in question. With our analysis of the technological and material bases of the historicity emerging from the artworks described above, we will engage with the ‘material turn’ from a new, media-critical, art- and film theoretical point of view: How can material and technological aspects shape aesthetic experiences? What exactly does an artwork’s materiality ‘do,’ if it is considered agential? We will work through complex questions of the potential politics of material approaches in the age of digital production and dissemination and question how a critical turn to materiality can develop – and maintain – an edge of political critique. We will look at how materiality, in dialogue with the questions of historicity posed by the artworks chosen for this project, can point to the ‘unevenness’ of a new, global postmodern public. Following these interconnections, our project takes materiality seriously as a substantial part in the critical register of contemporary audiovisual art.

Runtime: 36 months, from June 1st, 2015 - May 31st, 2018

Research Supervisor: Univ.-Prof. Dr. Eva Kernbauer

Research Team: Mag.a Dr.in Kristina Pia Hofer, MA (Postdoc), Mag. Dr. des. Marietta Kesting (Postdoc), Astrid Poyer (Student Assistant), Mag. Hannes Böck (artistic and technical advisor)