Information

Call for Papers für das Studienjahr 2022/23

Vortragsreihe „Kunst – Forschung – Geschlecht“ der Abteilung für Genderangelegenheiten, Universität für angewandte Kunst Wien
Deadline: 10. April 2022

Verspekulieren / Speculated Away

Zum Spekulieren als Tätigkeit des Denkens im Futurum II und als visionärem Entwerfen anderer Vergangenheiten, Gegenwarten und Zukünfte gesellt sich derzeit (pandemiebedingt) vermehrt der Konjunktiv, die Möglichkeitsform. Rückblickend müssen wir sagen: Wir nahmen an, es hätte anders kommen können. Doch solide Prognosen, die sich nicht bewahrheitet haben, müssen nicht falsch gewesen sein. Sie eröffnen und limitieren einen Handlungsraum. Dieser sich eröffnende spekulative Raum des Unbestimmten und Ungewissen wird insbesondere in queer-feministischer Theorie und Kunstpraxis als Form der Emanzipation angeeignet und weist dabei doch gleichzeitig auf eine ökonomisch-materielle Dimension hin.

Wir laden ein, sich diesem Thema u. a. über folgende mögliche Fragestellungen zu nähern:

Verwerfungen: Wie positioniert sich queeres, feministisches, antirassistisches, dekoloniales Spekulieren als situiert und in Abgrenzung zu vermeintlich `neutralen‘ und `akademischen‘ Formen eines spekulativen Denkens, z.B. im sogenannten `speculative realism‘?

Verhandlungen: Wie positionieren sich gegenwärtige Gender Studies zu scheinbar unzeitgemäßen emanzipatorischen Spekulationen verschiedener historischer Feminismen – und wer könnte was durch eine erneute Bezugnahme gewinnen?

Verwertungen: Wie positioniert sich queeres, feministisches künstlerisches Spekulieren in Bezug zu neoliberalen Logiken einer Kreativität‘, die der Aufrechterhaltung von gegenwärtigen und historischen ungleichen Verteilungen von Vermögen dient? Mit welchen künstlerischen und/oder aktivistischen Strategien ließe sich gegen eine Einverleibung angehen?

Verwendungen: Wie setzen sich akademisches Schreiben, künstlerisch-spekulatives Storytelling und politischer Aktivismus ins Verhältnis?

Zur Vortragsreihe:

Die Vortragsreihe „Kunst – Forschung – Geschlecht“ findet an der Universität für angewandte Kunst Wien statt und kann auch als Lehrveranstaltung absolviert werden. Die Vortragsreihe wird von der Abteilung für Genderangelegenheiten organisiert.

Eingeladen sind Wissenschaftler*innen aller Disziplinen, Künstler*innen und Aktivist*innen, ihre Perspektive zu obigen Fragestellungen vorzustellen. Wir laden insbesondere auch Nachwuchswissenschaftler*innen ein, Abstracts einzureichen – zum Beispiel aus dem Bereich Ihrer Dissertation.

Vortragende erhalten ein Vortragshonorar von € 300 (inkl. Steuern/Abgaben), Reisekosten werden übernommen.

Pro Studienjahr werden acht Vorträge ausgewählt, die jeweils mittwochs an der Angewandten stattfinden. Die Dauer des Vortrages ist mit maximal 60 Minuten angesetzt. An den Vortrag schließt eine Diskussion an.

__________________________________________________________________________________

English Version:

Call for Papers for Academic Year 2022/23

Lecture Series “Art – Research – Gender” of the Department of Gender Affairs, University of Applied Arts Vienna

Speculating as an activity of thinking in the future perfect tense and as a visionary imagining of other pasts, presents and futures is currently (due to the pandemic) increasingly joined by the subjunctive, the form of possibility. Looking back, we have to say: We assumed it could’ve turned out differently. But solid forecasts that didn’t come true need not have been wrong. Extending and limiting room for action is happening simultaneously. This opening up of speculative space of the indeterminate and uncertain is appropriated in particular in queer-feminist theory and art practice as a form of emancipation, while at the same time pointing to an economic-material dimension.

We invite you to approach this topic through the following possible questions, among others:

Distortions: How does queer, feminist, anti-racist, decolonial speculation position itself as situated and distinct from supposedly 'neutral' and 'academic' forms of speculative thinking, e.g. in so-called 'speculative realism'?

Negotiations: How do contemporary gender studies position themselves in relation to seemingly outdated emancipatory speculations of various historical feminisms – and who might gain what by renewed referencing?

Exploitations: How does queer, feminist artistic speculation position itself in relation to neoliberal logics of a 'creativity’ that serves to perpetuate present and historical unequal distributions of wealth? What artistic and/or activist strategies could be used to address incorporation?

Usages: How do academic writing, artistic-speculative storytelling, and political activism relate?

About the Lecture Series:

The lecture series “Art – Research – Gender” will take place at the University for Applied Arts Vienna, and can be completed as an academic course. The lecture series is organized by the Department of Gender Affairs.

Academics, researchers and artists from all disciplines are invited to share their perspectives on the questions mentioned above. We especially like to encourage young academics and researchers to submit abstracts – for example, in the field of their dissertations.

Lecturers will receive a fee of € 300 (VAT included), travel expenses will be covered.

Usually eight lectures are selected per academic year, which all take place on Wednesday evenings at the University of Applied Arts Vienna. The duration of the lecture is set at a maximum of 60 minutes. A discussion follows the lecture.

Kfg call