Peter Gorsen heute und morgen

Diskussion im Gedenken an Peter Gorsen (1933-2017)
Freitag, 27. April 2018, 16:30 Uhr
Universität für angewandte Kunst Wien, Ferstel-Trakt, Aktsaal, Stubenring 3, 1010 Wien

mit Manuela Ammer, Katrina Daschner, Daniela Hammer-Tugendhat, Jakob Lena Knebl, Hanno Millesi, Barbara Putz-Plecko, Thomas Roeske, Johanna Schwanberg und Kerstin Stakemeier.

Am 8. November 2017 ist Peter Gorsen verstorben, ein außergewöhnlicher Denker entlang der Grenzen und Ränder der Kunst und ihrer Theorien. Seine Forschungsgebiete umfassten Kunst und Psychiatrie bzw. Tiefenpsychologie, Pornographie und Sexualwissenschaft, Geschlechterbilder und (Trans-)Gender Studies, Outsider Art und Art Brut, Abject Art und Aktionismus und noch mehr. Zudem pflegte er ein Naheverhältnis zu vielen Künstler/innen und künstlerischen Positionen seiner Zeit. Diese Veranstaltung erinnert an Peter Gorsen und ist seiner Präsenz in zeitgenössischer Theorie und Praxis, künstlerisch wie wissenschaftlich, gewidmet. Non! La mort n’est pas éternelle!

organisiert von Eva Kernbauer / Kunstgeschichte und Eva Maria Stadler / Kunst und Wissenstransfer