Foto EK Maria Ziegelböck
Foto: Maria Ziegelböck

Eva Kernbauer

Univ.-Prof. Mag. Dr.
Leitung
Sprechstunde: im SoSe 2020 aufgrund eines Forschungsfreisemesters nur unregelmäßig. Bitte um Kontaktaufnahme mit dem Sekretariat.
Vordere Zollamtsstraße 7, Raum 444, 1030 Wien
Telefon: +43 1 71133 2760

Curriculum Vitae

  • seit 2012 Professur für Kunstgeschichte, Universität für angewandte Kunst Wien
  • 2011–2012 APART-Habilitationsstipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit dem Forschungsprojekt: Geschichtsbilder. Reflexivität und Nachträglichkeit in der zeitgenössischen Kunst, durchgeführt an der Akademie der bildenden Künste Wien
  • 2008–2011 Assistenz mit Lehrtätigkeit am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart, Universität Bern (mit Mentorinnentätigkeit an der Hochschule der Künste Bern)
  • 2000–2007 Promotion im Fach Kunstgeschichte, Universität Trier (Der Platz des Publikums. Kunst und Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert)
  • 2004–2006 IFK_Junior Fellowship, Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien Link
  • 2002–2004, 2006–2008 Kuratorische und wissenschaftliche Mitarbeit, MUMOK und Kunsthalle Wien
  • 1996–2001 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Wien und an der Freien Universität Berlin
  • Forschungsaufenthalte: Yale Center for British Art (2001), Centre allemand d’histoire de l’art, Paris (2005–2006), FU Berlin (2010), Basel, NFS eikones, Basel (2011), Asia Art Archive, Hongkong (2016)
  • Drittmittelprojekte Projektleiterin, FWF Einzelprojekt P 27877-G26 „A Matter of Historicity – Material Practices in Audiovisual Art", 1. Mai 2015–31. Januar 2019 Link
  • Projektleiterin, Kunsthistorische Aufarbeitung der Porträtsammlung des Elisabethinen-Konvents, Klagenfurt, Universität für Angewandte Kunst Wien, 1. Juli 2013–31. Mai 2014. Link
  • Mitglied des Forschungsschwerpunkts „Filmstil zwischen Kunstgeschichte und Medienkonvergenz: Historische, theoretische und ästhetische Grundlagen einer vernachlässigten Kategorie“, Institut für Medienwissenschaft, Philipps Universität Marburg (DFG Netzwerkförderung, bewilligt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Mai 2012–April 2014). Link
  • „Geschichtsbilder. Reflexivität und Nachträglichkeit in der zeitgenössischen Kunst“, APART Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (April 2011–September 2012).
  • Kommissionsmitglied für Kunstgeschichte, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Kuratoriumsmitglied Albertina Museum, Wien
  • Beiratsmitglied Edition Metzel, Verlag Silke Schreiber

Publikationen (Auswahl)

  • Rudolf Eitelberger von Edelberg: Netzwerker der Kunstwelt Wien: Böhlau, 2019 (Herausgeberschaft, mit Kathrin Pokorny-Nagel, Raphael Rosenberg, Julia Rüdiger, Patrick Werkner, Tanja Jenni, Redaktion: Andreas Winkel). Link
  • zwischenräume zwischentöne. Wiener Moderne, Gegenwartskunst, Sammlungspraxis – Festschrift für Patrick Werkner Edition Angewandte, Berlin: Walter de Gruyter 2018 (Herausgeberschaft, mit Bernadette Reinhold). Link
  • Höfische Porträtkultur. Die Bildnisse der Erzherzogin Maria Anna (1738–1789) Edition Angewandte, Berlin: Walter de Gruyter 2016 (Herausgeberschaft, mit Aneta Zahradnik). Link
  • Kunstgeschichtlichkeit. Historizität und Anachronie in der Gegenwartskunst Paderborn: Fink, 2015 (Herausgeberschaft). Link
  • Der Platz des Publikums. Modelle für Kunstöffentlichkeit im 18. Jahrhundert Köln: Böhlau, 2011. Link
  • Entkleiden, Verkleiden: Ausstellen als künstlerische Praxis bei Willem de Rooij und und Danh Vö in: Lucie Kolb/Barbara Preisig/Judith Welter (Hg.), Paratexte. Zwischen Produktion, Vermittlung und Rezeption, Zürich: diaphanes, 2018, S. 51–70 Link
  • Größenrelationen zwischen Miniatur und Land Art Zwischenräume – Zwischentöne. Festschrift für Patrick Werkner, Edition Angewandte, Berlin: Walter de Gruyter 2018, S. 42–47.
  • „Anachronic concepts, art historical containers and historiographical practices in contemporary art" in: Journal of Art Historiography, 16, Juni 2017. Link
  • Mit dem Rücken zur Zukunft. Über die richtige Richtung und linke Melancholie in: Springerin 2/2017, Heft „Die Krise als Form", S. 45–49. Link
  • Bildende und angewandte Kunst. Grundkonflikte zu Beginn der Moderne in: Gerald Bast, Anja Seipenbusch, Patrick Werkner (Hgg.), 150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien. Ästhetik der Veränderung, Berlin, De Gruyter, 2017, S. 144–149. Link
  • Rezension von: Anja Weisenseel: Bildbetrachtung in Bewegung in: sehepunkte, 17/10, 2017. Link
  • Familienzusammenkunft in Klagenfurt. Die Porträtsammlung der Erzherzogin Maria Anna in: Elfriede Iby, Martin Mutschlechner, Werner Telesko und Karl Vocelka (Hgg.), Maria Theresia 1717-1780, Kat. Wien: Amalthea, 2017, S. 146–152 (mit Aneta Zahradnik).
  • Substituting Painting. Eva Hesse among the 'Lost Contexts' of 1960s Art in: Eva Ehninger, Antje Krause-Wahl (Hgg.), In Terms of Painting, Berlin: Revolver, 2016, S. 123–137.
  • Kunstbetrachtung im Modus der Performance. Falke Pisanos Chillida (Forms and Feelings) in: Peter J. Schneemann (Hg.), Paradigmen der Kunstbetrachtung. Aktuelle Positionen der Rezeptionsästhetik und Museumspädagogik, Bern: Peter Lang, 2015, S. 41–56.
  • Hamlet in der bildenden Kunst der Moderne und der Gegenwart in: Peter W. Marx (Hg.), Hamlet-Handbuch. Stoffe, Aneignungen, Deutungen, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2014, S. 473–483.
  • Anschauungsunterricht. Geschichtsarbeit in der Gegenwartskunst in: Sabine Breitwieser (Hg.), Kunst/Geschichten, Kat. Museum der Moderne, Salzburg, München: Hirmer, 2014, S. 22–41.
  • Krieg spielen: Bruce Conners Crossroads (1975) in: Tobias Nanz, Johannes Pause (Hgg.), Das Undenkbare filmen: Der Atomkrieg im Kino, Bielefeld: Transcript, 2013, S. 157–174.
  • Close Encounters. Fotografisch-filmische Verschränkungen in Hannes Böcks Arbeiten in: Kat. Hannes Böck, Wien, Secession, Berlin: Revolver Verlag, 2013, S. 73–80 (engl. S. 81–87). Wiederabdruck in: VI x VI. Positionen zur Zukunft der Fotografie/ VI x VI. Positions on the Future of Photography, hrsg. von Bettina Steinbrügge, Amelie Zadeh / Kunstverein in Hamburg und Gabriele Spindler / Landesgalerie Linz, Nürnberg: Verlag für Moderne Kunst 2015, S. 183–187, sowie S. 188–191.
  • Gesten der Vernunft. Das Publikum als Wertinstanz in: Tobias Nanz, Armin Schäfer (Hgg.), Kulturtechniken des Barock. Zehn Versuche, Berlin: Kadmos, 2013, S. 175–197.
  • Die formlose Linie: Eva Hesses 'Miles of String' in: Marzia Faietti, Gerhard Wolf (Hgg.), Linea II – Giochi, Metamorfosi, Seduzioni della Linea, Florenz: Giunti Editore, 2012, S. 272–293.
  • Arbeiten an der Symmetrie. Robert Gobers US-Pavillon an der Biennale von Venedig 2001 in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 75/4, 2012, S. 547–566.
  • In den endlosen Weiten des Ausstellungsraums. Das Gesamtkunstwerk in der Gegenwart in: Bettina Steinbrügge, Harald Krejci (Hgg.), Kat. Utopie Gesamtkunstwerk, Wien: Belvedere, 2012, S. 66–67.
  • Die Repräsentation der Menge. Jacques-Louis Davids Schwur im Ballhaus Beate Fricke, Markus Klammer, Stefan Neuner (Hgg.), Bilder und Gemeinschaften. Studien zur Konvergenz von Politik und Ästhetik in Kunst, Literatur und Theorie, München: Fink, 2011, S. 204–234.
  • Buch, Zeitschrift, Theater: Publizitätsformen bildender Kunst in aufklärerischer Theorie und Praxis in: Pascal Griener, Valérie Kobi (Hgg.), Les savoirs et leur mise en oeuvre au siècle des Lumières/Von der Theorie zur Praxis. Theorien und ihre Umsetzung im Zeitalter der Aufklärung (Travaux sur la Suisse des Lumières), Genf: Slatkine, 2011, S. 237–252.
  • Establishing Belief: Harun Farocki and Andrei Ujica, Videograms of a Revolution in: Grey Room, 41, Fall 2010, S. 72–87. Link
  • Formationen des Meeres bei Victor Hugo in: Thomas Brandstetter, Günter Friesinger, Karin Harrasser (Hgg.), Grenzflächen des Meeres, Wien: Turia + Kant, 2010, S. 63–86.
  • Die Liebe zur Arbeit. Misha Strojs Denkmal für die Wassermühlen Wien: KiÖR, 2010.
  • Once upon a time: Zu Apichatpong Weerasethakuls Primitive in: Texte zur Kunst, 75, September 2009, S. 171–176.
  • Effigie et monument: Georg Friedrich Haendel dans les jardins de Vauxhall in: Thomas W. Gaehtgens, Gregor Wedekind (Hgg.), Le culte des grands hommes 1750–1850, Paris: Editions de la Maison des sciences de l'homme, 2009, S. 71–102.
  • Sammeln, ergreifen und besitzen. Aneignen als Kunstpraxis in: Friedbert Aspetsberger (Hg.), Bei Fremdgehen erwischt! Zu Plagiat und „Abkupfern“ in Künsten und Wissenschaften, Innsbruck/Wien/Bozen: Studien Verlag, 2008, S. 181–196.
  • Time goes by … so slowly: Zyklische Zeitmodelle zu Beginn der Kunstgeschichte in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 2007/4, S. 8–38.
  • Edgar Degas / William Hogarth: The Harlot’s Progress in: Melissa Ditmore (Hg.), Historical Encyclopedia of Prostitution, New York: Greenwood, 2006, S. 143–147; 225–229.

Konferenzen & Vorträge (Auswahl)

  • „Jenseits der Aura: Konzepte und Praktiken der künstlerischen Patinierung in der Gegenwart", Tagung Patina: Spuren der Vergangenheit in der Kunst der Gegenwart, Hochschule für Bildende Künste Dresden, 5.–7. Dezember 2019.
  • „Die Befreiung von der Zeit: Kunst, Politik, Anachronie", Workshop Time.Image, Universität Salzburg, 19. Juni 2019.
  • „Öffentlich(keit) machen: Das Kunstpublikum als soziale, ästhetische und ökonomische Kategorie", Zürich, ZHdK, 25. Februar 2019.
  • „Der Demokratie ein Gesicht geben. Zum Ballhausschwur von Jacques-Louis David", Universität Regensburg, 16. Januar 2019.
  • „Zeitflüsse, Container, Sedimente. Historische und relationale Verflechtungen in der Gegenwartskunst", Vortragsreihe Kunst, Politik, Geschlecht – Perspektiven auf die 1960er Jahre Universität Frankfurt, 3. Mai 2018.
  • „Geschichte in den Raum stellen", Round Table zur Ausstellung „Löcher in der Wand“. Anachronische Annäherungen an die Gegenwart, Kunsthalle Exnergasse, 6. März 2018.
  • „Exposition und Prostitution: Entblößte Kunst im 18. Jahrhundert", Deutsche Gesellschaft für Ästhetik, Jahrestagung in Offenbach, 15. Februar 2018.
  • „Unzeitgemäße Kunst", Ausstellungsgespräch Pilger Mills, Kunstverein Nürnberg, 24. Oktober 2017.
  • „Kunst als Wissensform? Martin Ferdinand Quadals Darstellung des Aktsaals der Wiener Akademie, 1787", Tagung Schöne Wissenschaften. Sammeln, Ordnen und Repräsentieren unter Kaiser Joseph II., Wien, Österreichische Akademie derWissenschaften, 20.–21. Juni 2017.
  • „Kunst für alle. Theorie und Praxis des Publikumsbezugs in der bildenden Kunst", Vortragsreihe Attraktions-Bilder. Kontaktaufnahmen mit dem Publikum in bildender Kunst und visueller Popkultur, Klagenfurt, Alpen-Adria Universität, 11. Mai 2017.
  • „Schaulust", Podiumsdiskussion Critical Matters, Ausstellung Daniel Richter, Lonely Old Slogans, Wien, 21er Haus, 3. Mai 2017.
  • „Bildende Kunst. Künstlerische Praxis als Wissensvermittlung", Tagung Widerstreitende Erfahrung. Spielarten ästhetischer Bildungsprozesse, Wien, Depot, 6.–8. April 2017.
  • „With your back to the future: on right senses and left melancholia", Symposium Die Krise als Form, veranstaltet von Helmut Draxler und Eva Maria Stadler, Universität für angewandte Kunst Wien, 27.–28. Januar 2017 (Vortrag online auf: https://www.springerin.at/en/2017/2/mit-dem-rucken-zur-zukunft/)
  • Podiumsdiskussion Kunstgeschichte lehren in Wien, veranstaltet von Gabriel Hubmann und Dietmar Kolb, Institut für Kunstgeschichte, Universität Wien, 23. Januar 2017.
  • „Die Konsequenz(en) der Geschichte", Vortragsreihe Die Konsequenz(en) der Kunst, veranstaltet von Lars Blunck und Kerstin Stakemeier, Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, 16. November 2016.
  • Gespräch mit Helmut Draxler und Tanja Widmann zur Buchpräsentation Abdrift des Wollens. Eine Theorie der Vermittlung, Wien, Universität für angewandteKunst Wien, 10. November 2016.
  • Zeitgeister, Round Table im Schaulager Basel, organisiert von Eva Ehninger, 22. September 2016.
  • „Geschichtsbilder. Historiographische Methoden in der Gegenwartskunst", Europäisches Kolleg Jena: Das 20. Jahrhundert und seine Repräsentationen, Friedrich Schiller-Universität Jena, 8. Juni 2016.
  • „Private Sammlungen in Öffentlicher Hand?" Podiumsdiskussion, Universität für angewandte Kunst Wien, 12. März 2014 (Moderation).
  • „Im Alltag der Post-Produktion: Künstlerische Arbeit zwischen alten und neuen Ökonomien", Panel organisiert von Rachel Mader und Eva Ehninger, Dritter Schweizerischer Kongress für Kunstgeschichte, VKKS, Universität Basel, 23.–25. Juni 2016.
  • „Historiographische Reflexionen und die endlose Gegenwart der Gegenwartskunst", Tagung Augenreiz, Blickspur, Bilddauer. Erfahrungen von Zeit im Bild, Friedrich Schiller-Universität Jena, 7.–9. April 2016.
  • „Kunst und Post-Studio-Praxis", Vortragsreihe Kunst nach 1960, Museum der Moderne, Salzburg, 26. August 2015.
  • „Zirkel, Kompass und andere vormoderne Meßinstrumente ästhetischer Erfahrung", Vortragsreihe Aisthesis/Ästhetik. Zur Meßbarkeit einer Sensation, Universität für angewandte Kunst Wien, 28. Mai 2015.
  • „Exhibiting as (an) Art: Display as an Artistic Medium in Modern and Contemporary Art", National Museum Institute, Delhi, 4. Februar 2015.
  • „Effects of Display: The Relevance of Exhibitions in Contemporary Art", National Museum Art and Archaeology Talks, National Museum Institute, Delhi, 2. Februar 2015.
  • „ARBEITEN AUSSTELLEN. Handlungsformen an den Randgängen künstlerischer Produktion", Workshop Paratext. Scharnier zwischen Produktion, Vermittlung und Rezeption, Hochschule Luzern, 11.–12. September 2014.
  • A Conversation Piece, Gespräch mit Helmut Draxler und Tanja Widmann zur Buchpräsentation Ein kritischer Modus? Die Form der Theorie und der Inhalt der Kunst, MUMOK Kino, 9. April 2014.
  • „Vorsorgliche Rückblicke. Geschichtsbewusstsein in der Gegenwartskunst", Vortragsreihe relatifs, Kunstuniversität Linz, Kepler Salon, 10. Dezember 2013.
  • „Kunstmarkt und Kunstuniversitäten", Forum Alpbach, Panel, 21. August 2013.
  • „Conversation Pieces", Symposium Der Wert des Ausstellungswerts, Wien, Generali Foundation, 26. Juni 2013.
  • „Konkrete Utopien. Zukunftsmodelle und Geschichtsarbeiten in der Gegenwartskunst“, Ringvorlesung Die Utopie der Bilder, MERZ Akademie Stuttgart, 7. Mai 2013.
  • „Der Betrachter ist im Pressetext. Publikumsbezüge in der Gegenwartskunst“, Kunstgeschichtliches Institut, Ruhr-Universität Bochum, 13. Dezember 2012.
  • „Bilder im Konjunktiv. Kontrafaktische Geschichtsschreibung in der Gegenwartskunst“, HBK Braunschweig, 11. Juni 2012.
  • „Kunst und Geschichte“, Podiumsdiskussion, Schlachthaus, Bern, 27. April 2012.
  • „Der letzte Rest der Geschichtserzählung. Distanzierung und Nachträglichkeit in der Gegenwartskunst“, Universität Graz, 2. März 2012.
  • „Nostalgie“, Tagung Radikal ambivalent. Engagement und Verantwortung in der visuellen Produktion heute, ZHdK, Zürich, 1.–2. Dezember 2011.
  • „Können die Künste forschen?“, Workshop, IFK Wien, 9. Juni 2011.
  • „Bruce Conner: Crossroads“, Vortragsreihe Der Atomkrieg im Film, Universität Gießen, 9. Februar 2011.
  • „Miles of string: Linie und Raum bei Eva Hesse“, Tagung Linea II. Tangents, interlaces, knots, labyrinths. Structure and meaning of lines from antiquity to the contemporary period, Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut, Florenz, 3.–5. November 2010.
  • „Openings, Disclosures: History in Deimantas Narkevičius' Films", Tagung Violence and Societies in East Central Europe, 17th to 20th century, Vilnius, 14.–16. Oktober 2010.
  • „Bildkritik, Selbstreflexion und andere Narrative der Gegenwartskunst“, Tagung Kultur-Wissen-Narration. Perspektiven transdisziplinärer Erzählforschung für die Kulturwissenschaften, Universität Graz, Zentrum für Kulturwissenschaften, 23.–26. Juni 2010.
  • „Die Sichtbarkeit der Welt. Maßstabsfragen in der Kunst“, Workshop size does matter. Skalierungsprobleme in den Wissenschaften, Berlin, Wissenschaftskolleg, 10.–11. Juni 2010.
  • „Sous les yeux de l’histoire: Le public d’art entre théorie et action au siècle des lumières”, Internationales Kolloquium De la théorie à l'action. Les savoirs et leur mise en oeuvre au siècle des Lumières, Universität Neuchâtel/Société suisse pour l’étude du dix-huitième siècle, 10.–12. Dezember 2009.
  • „Das Publikum in der kunsttheoretischen Tradition: Der kurze Weg zur Öffentlichkeit und wieder zurück“, Symposium Publicum. Formationen des Öffentlichen, Freie Universität Berlin, 26.–28. November 2009.
  • „Gegen Öffentlichkeit“, Symposium „…unter den offenen Himmel des Gemeinsinns”, Kunstraum Niederösterreich, Wien, 25. September 2009.
  • „Mediality and historiality in Videograms of a Revolution”, Tagung Visual Conflicts: Art History and the Formation of Political Memory, University College, London, 7. März 2009.
  • „Gesten der Vernunft“, Tagung Kulturtechniken des Barock, Bauhaus Universität Weimar, 13.–15. Februar 2009.
  • „Multitude, oder: Die Unmöglichkeit der Aufklärung”, Tagung Befürchtungen des 18. Jahrhunderts, IFK Wien, 14.–15. Dezember 2007.
  • „Sammeln, ergreifen und besitzen: Aneignung in der Kunstgeschichte“, Tagung Zum Abkupfern in den Künsten und Wissenschaften. Was sonst ist Bildung?, Institut für Österreichkunde, 1.–3. November 2007.
  • „Communities in the Public: French Artists and the Academy in the eighteenth century”, XIIème Congrès de la Société Internationale d'Étude du XVIIIème siècle (ISECS), Montpellier, 8.–15. Juli 2007.
  • „Die Repräsentation der Menge: Jacques-Louis Davids Schwur im Ballhaus”, Vortragsreihe Das Volk das fehlt?, Kunsthistorisches Institut der Universität Zürich, 4. Juni 2007.
  • „,Artistes, restez sur la place publique!’ The Place Dauphine exhibitions in eighteenth-century Paris”, 37th Annual Conference of the American Society for Eighteenth-Century Studies (ASECS), Montreal, 30. März – 2. April 2006.
  • „Charles Coypel und der Platz des Publikums im 18. Jahrhundert“, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris, 10. Januar 2006.
  • „The Public and its Borders: The Visual Arts in Discursive Space in Eighteenth-Century France”, Crossing Borders in Early Modern Studies, GEMCS (Group for Early Modern Cultural Studies), San Antonio, Texas, 1.–4. Dezember 2005.
  • „A Standard of Taste – Un compas de l’art: Kanonisierung und ästhetische Erfahrung im 18. Jahrhundert“, Colloquium 05: Kanon: Werke Prozesse Diskurse, Bern, 11.–13. November 2005.
  • „Der Platz des Publikums. Kunst und Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert“, IFK, Wien, 20. Juni 2005.

Veranstaltungen (Auswahl)

  • Das gute Alte und das schlechte Neue Vortragsreihe, Herbst/Winter 2018/2019, Universität für angewandte Kunst Wien. Link
  • Peter Gorsen heute und morgen. Diskussion im Gedenken an Peter Gorsen (1933–2017) 27. April 2018, Universität für angewandte Kunst Wien. Link
  • Reviewing documenta 14 18. Oktober 2017, Universität für angewandte Kunst Wien (mit Eva Maria Stadler). Link
  • Rudolf von Eitelberger: Netzwerker der Kunstgeschichte 27.–29. April 2017, MAK Vortragssaal, veranstaltet vom Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien (Tanja Jenni, Raphael Rosenberg, Julia Rüdiger), dem MAK (Kathrin Pokorny-Nagel) sowie der Universität für angewandte Kunst Wien (Eva Kernbauer, Patrick Werkner). Link
  • Accumulations, Sediments, Dispersals: Artworks in Transition 31. März 2017, Universität für angewandte Kunst Wien (mit Kristina Pia Hofer, Marietta Kesting und Astrid Poyer). Link
  • Re-Mediating Cinematic Experience 7. Oktober 2016, Universität für angewandte Kunst Wien, Skulpturinstitut (mit Kristina Pia Hofer, Marietta Kesting und Astrid Poyer). Link
  • Approaching the 3s. The Spatial, the Social, and the Sensorium 2.–7. Oktober 2016, Universität für angewandte Kunst Wien, Skulpturinstitut (mit Luise Reitstätter und Hans Schabus). Link
  • What are the Politics of Material Agentiality? 22.–23. April 2016, Universität für angewandte Kunst Wien, AIL (mit Kristina Pia Hofer, Marietta Kesting und Astrid Poyer). Link
  • Kunstgeschichtlichkeit. Anachronie und Historizität in der Gegenwartskunst 17.–19. Oktober 2013, Universität für angewandte Kunst Wien. Link
  • Arbeit am Kunstwerk. Zur Überlebensfähigkeit eines ungebräuchlichen Begriffs 10. Oktober 2014, Universität für angewandte Kunst Wien.
  • abwandeln umarbeiten austauschen: Aus der Praxis höfischer Porträtkultur im 18. Jahrhundert 20. März 2014, Universität für angewandte Kunst Wien.
  • Das Kunstprojekt: Emanzipatorische Praxis und optimiertes Selbstmanagement 8.–9. April 2011, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte (mit Rachel Mader).
  • Thinking Art. Figurations of Artistic Knowledge 7. Mai 2010, IFK, Wien.
Rudolf Eitelberger von Edelberg Netzwerker der Kunstwelt
Buch Festschrift Werkner 00 Cover Ansicht 1
Eva Kernbauer (Hg. mit Bernadette Reinhold), zwischenräume zwischentöne. Wiener Moderne, Gegenwartskunst, Sammlungspraxis – Festschrift für Patrick Werkner, Edition Angewandte, Berlin: Walter de Gruyter 2018.
Portraitkultur
Eva Kernbauer, Aneta Zahradnik (Hgg.): Höfische Porträtkultur. Die Bildnisse der Erzherzogin Maria Anna (1738–1789), Edition Angewandte, Berlin: Walter de Gruyter 2016.
Kunstgeschichtlichkeit
Eva Kernbauer (Hg.): Kunstgeschichtlichkeit. Historizität und Anachronie in der Gegenwartskunst, Paderborn: Fink, 2015.
Buchcover Eva Kernbauer Der Platz Des Publikums
Eva Kernbauer: Der Platz des Publikums. Modelle für Kunstöffentlichkeit im 18. Jahrhundert; Köln/Weimar/Wien: Böhlau, 2011.
V8 Das Gute Alte Und Das Schlechte Neue
Plakat Peter Gorsen 72Dpi
Accumulations Sediments Dispersals Artworks In Transit Plakat
Plakat Ws2 Angewandte Rz
Ws2 Autum School 3S © Sculpture And Space 03
© Sculpture and Space Fotos Eva Engelbert
Ws1 Plakat Screen
Kunstgeschichtlichkeit Web Neu
Arbeit Am Kunstwerk